smutje No. 2

Die Dinge haben sich verändert und wir verfehlen so oft das Ziel. Denn die Dinge haben sich verändert und jeder will grad viel zu viel.
Und dann geht wieder was zu Ende. ...

Film Noir Photography der Black Series / Die Dinge haben sich verändert ...

Smutje #2, Film Noir, Selfie / #PeoplePirate / #deGrasi
Smutje #2, Film Noir, Selfie / #PeoplePirate / #deGrasi
Smutje heißt ein Koch an Bord von Schiffen. An Bord von Passagierschiffen spricht man hingegen vom Koch oder auch Schiffskoch
– Wikipedia

Ahoi!

Viele von uns befinden sich aktuell im Home Office. Oder wie es richtig heißt, im Home Working. Ein kleiner aber sehr gravierender Unterschied. Viele von uns nehmen die Kontaktsperre ernst, wollen gemeinsam ein Ziel erreichen. Die magische Zahl dauerhaft unter 1,0 an Neuninfektionen zu halten. Doch mit jedem weiteren Tag, kommen immer mehr Nachrichten von Leuten die gegen alle Auflagen verstoßen. Schaut man selbst aus dem Fenster, oder auf den Weg zur Arbeit, sind diese Nachrichten Realität geworden. An jeder Ecke sieht man die Leute, die dafür sorgen, dass die Zahl wieder steigt. Und mit Sicherheit dauerhaft über die Grenze von 1,0 bleibt.
Wegen so ein paar Spinnern werden so viele von uns in Mitleidenschaft gezogen. Wegen denen müssen wir bald wohl noch mehr Auflagen auf uns nehmen. Wegen ein paar Idioten, die meinen das Grundgesetz zu kennen, aber weder Moral noch Tugend oder Werte in sich tragen. Ein Hoch auf unsere Gesellschaft.

Bei uns allen verändert sich der Alltag. Viele Fotografen bieten nun Workshop anhand von Webinare an. Viele Podcast werden aktuell produziert und ich kaufe mir gerade viele gebrauchte Bücher. Von Bildbänden diverser Fotografen bis hin zu fotografische Literatur. Jeder versucht neue Wege zu gehen, natürlich auch um sich selbst über Wasser zu halten. Wie es "Neunzehn72" so schön sagte, die Corona Krise war der richtige A-sch Tritt, der benötigt wurde. Ich persönlich finde es toll welchen Ruck auf einmal durch die Fotografenszene geht. Nicht Neu, dafür Anders. Man merkt richtig, das auch die Fotografen, denen ich folge, viel mehr Zeit haben. Da sie Zeit haben, buddeln sie aus ihren Schubladen als Projekte raus. Aktuell hat der Stilpirat "Steffen Böttcher" ein altes Projekt zu einem Bildband gemacht. Eine tolle Sache, worauf ich mich sehr freue.

Auch ich möchte - nicht neue Wege sondern andere Wege gehen und habe mir mal ein Altglas bestellt. Eine ganz besondere Linse, die eigens für mich "neu" zusammengebaut wird. Nur für mich, keine Massenware, Handarbeit, authentisch. Selbstverständlich kommen die einzelnen Teile vom Kommerziellenmarkt, wobei die Linsen selbst nicht mehr gebaut werden. Altglas, neu aufgesetzt für das jeweilige Bajonett meiner Kamera. Das ist Altglas mag ist nicht neu. Ich mag den Charakter eines Objektives mit seiner Abbildung. Das hat heutzutage leider kein "neueres" Objektiv mehr. Denken wir dabei mal an den sogenannten Kodak Look. Die Farbe und die Abbildung machen die Objektive einzigartig und individuell. Kommen wir vom Träumen zurück zur Realität. Fokussieren ist das große Thema bei dem Altglas. Nicht leicht aber auch nicht unmöglich. Ich gestehe, dass ich davor enorm Respekt habe, bin aber auch nicht abgeneigt, das fokussieren neu zu erlernen. Aber dazu mehr, wenn die neue alte Linse bei mir ankommt.

Man hat aktuell viel Zeit, Zeit die sinnvoll genutzt werden möchte. Neben den üblichen Renovierungsarbeiten und der Gartenarbeit, kommt die Arbeit mit den Bildern auch nicht zu kurz. Viele alte Projekte erleben einen zweiten Frühling. Schlichtere und minimale neue Veredlungen machen den Weg frei für "Neues". Wer mich kennt, weiß das für mich ein Bild erst dann fertig veredelt ist, wenn es gedruckt wurde. Aus diesem Grund stelle ich aktuell auch meinen persönlichen Bildband zusammen. Eigentlich muss ich sagen, das es Bildbände werden. Da sich doch einige Projekte angesammelt haben, die ich nun drucken lassen möchte. Allerdings ist es gar nicht so leicht eine geeignete Druckerei oder Onlineanbieter zu finden. Ich möchte ein spezielles Papier haben, welches für mich eine schöne Haptik hat. Zudem möchte ich keine Klebebindung sondern eine Fadenbindung. Es ist nicht so leicht da einen - für mich - passenden Anbieter zu finden.
Passend zum Anfang, die Dinge haben sich verändert, kommt logischer Weise mein Musiktipp um die Ecke.
Die Akustik Version von Frida Gold ist fantastisch. Beim Intro kommt Stimmung auf und wird gleich weitertransportiert, das ganze Lied über. Auch wenn der Inhalt wohl eher auf etwas anderes anspielt, ist es dennoch passend für die aktuelle Situation mit Corona. Ja ich weiß, wir können es nicht mehr hören und Lockerungen sind ja schon aktiv. Man muss es trotzdem im Auge behalten und aufpassen. Jeder von uns!

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine schöne Woche. Denkt daran, morgen früh kommt ein neuer Instagram Post von mir ...
Komm´ ma Lecker bei mich bei!

(und) Schüss
Mirco

Comment

There is no comment on this post. Be the first one.

Leave a comment